Es folgt eine Kurzbeschreibung und anschließend der Seiteninhalt. Hier springen Sie zum Menü.
Das Gemeindezentrum Ananias und seine Geschichte

Das ehemalige
Ananias - Gemeindezentrum
Entwidmet am 12. Februar 2012

Foto der Ananiaskirche am Wilhelm-Busch-Platz

Entstehung

Die Evang. Ananiaskirche in der Wilhelm-Busch-Straße 12 wurde am 1. Advent 1967 eingeweiht. Der größere Teil ihres Gemeindegebietes wurde von der Magdalenen-, der kleinere von der Martin-Luther-Gemeinde abgezweigt. Ihr Bau ist ein Spiegelbild der Gemeindekonzeptionen der Sechzigerjahre des 20. Jahrhunderts. Er birgt Kirche und Gemeindehaus unter einem Dach. Der Glockenturm ist zugleich Treppenhaus.

Die Kirche

Der Kirchraum mit beweglichem Mobiliar und einer Orgel vorn im Blickfeld der Gemeinde sowie Faltwänden zu benachbarten Räumen bietet Platz für unterschiedliche Formen des Gottesdienstes sowie für Aufführungen und Feste. Ein Wandkreuz aus vor- und zurückspringenden Steinen versinnbildlicht die sich im Namen Jesu Christi versammelnde Gemeinde.

Der Ursprung des Namens

Auf zwei Relieftafeln hinter dem Altar sind die Geschichten zweier Männer namens Ananias (in neueren Obersetzungen: Hananias) dargestellt: Der eine hatte die Jerusalemer Urgemeinde um einen Teil des versprochenen Erlöses aus dem Verkauf eines Ackers betrogen (Apg. 5,1-11), der andere, ein Christ aus Damaskus, hat dem damaligen Christenverfolger und späteren Völkerapostel Paulus Christus bezeugt, ihn getauft und in die Gemeinde von Damaskus eingeführt (Apg. 9,1-19).

Das Gemeindezentrum

Das Gemeindehaus und der Spielplatz sind Orte für offene und niederschwellige Angebote für christliche und nichtchristliche Kinder aus der Nachbarschaft sowie Projekte für Kinder und Jugendliche, wie z.B. Theaterspiel, Fotokurse, Mädchenprojekt, kreative Umsetzung biblischer Geschichten im Zusammenwirken mit Schulen im Rahmen schulischer Projektwochen oder Kinderbibeltage im Rahmen der Kinder-Kiez-Ökumene. Das Gemeindezentrum birgt außerdem die Halbtagskita "Die Kirchenmäuse".

Gottesdienste und Aktivitäten

Gottesdienst ist außer am letzten Sonntag im Monat an jedem Sonntag und an vielen Feiertagen (seit Juli 2005) um 9.30 Uhr. Reine Wortgottesdienste und Abendmahlsgottesdienste wechseln in der Regel ab. Eine Besonderheit sind "Gottesdienste für alle Generationen", die unter aktiver Mitwirkung von Kinderprojekten, Kinderchorgruppen oder Konfirmanden stattfinden und auch von vielen alleinstehenden Menschen aus der Gemeinde gern besucht werden. Am Reformationstag und am Buß- und Bettag finden regelmäßig Schulgottesdienste in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Schule Neukölln und der Hans-Fallada-Schule statt. In der Adventszeit feiern wir in jedem Jahr einen gemeinsamen Gottesdienst mit der Evang. Brüdergemeine und der Reformierten Bethlehemsgemeinde.

Aufgabe von Gemeindezentrum und Kirche
Am 12. Februar 2012 wurde die Kirche in einem feierlichen Gottesdienst entwidmet. Die Kirchengemeinde Rixdorf hat die Arbeit in diesem Gemeindezentrum mit Kirche eingestellt. Die noch existierenden Gruppen haben in den beiden anderen Gemeindezentren der Gemeinde einen neuen Ort gefunden.

Zur Entwidmung gab es eine Sonderbeilage im Gemeindebrief, die Sie hier nachlesen können:
März 2012, Sonderbeilage Ananias

Eine Architektengruppe versucht eine Baugruppe zu gründen und ein Pojekt sozialen wohnens zu entwickeln. Die genaue Zukunft des Gebäudes steht zurzeit noch nicht fest.

Die Baugruppe hat sich gegründet und hat zum 1. Januar 2013 das Grundstück in Erbpacht übernommen. Kirche und Gemeindezentrum werden nun abgerissen, um dem Neubau eines Wohnhauses der Baugruppe Platz zu machen.